Ludwig van Beethoven: Missa solemnis op. 123

Mitschnitt des Konzertes vom 1. April 2001

Katherina Müller, Sopran
Elisabeth Wilke, Alt
Rainer Gilsdorf, Tenor
Eike Wilm Schulte, Baß

Schiersteiner Kantorei
Bach-Ensemble Wiesbaden

Leitung: Martin Lutz

Benedictus

CD-Besprechung in der Frankfurter Rundschau, 10.7.2001:
Schiersteiner Kantorei: Missa Solemnis

Beethovens Neunte war einst das Maß aller compacten Dinge. Sie musste, das war die Vorgabe, komplett auf eine CD passen, kürzere Spielzeiten waren inakzeptabel. Und da man sich zu Zeiten der CD-Format-Etablierung eher an Karajans denn an Beethovens Tempi orientiert hatte, waren 74 Minuten eine gute Länge.

Gut für die Neunte, schlecht aber für ein anderes Beethoven-Chorwerk, ein für den Komponisten selbst sogar noch weit bedeutenderes: Die Missa Solemnis . Die leidet nun an ihrer un-compacten Dauer - und zudem an dem Ruf, ein harter Brocken zu sein selbst für geübte Klassikohren. Gleich beide Nachteile hat jetzt ein Konzertmitschnitt beseitigt, der vor drei Monaten in Wiesbaden entstand. Der Dirigent Martin Lutz brachte zusammen mit seiner Schiersteiner Kantorei und dem Bach-Ensemble Wiesbaden die gewaltige Messe auf einer einzigen CD unter. Das gelang vor ihm zwar bereits der Hanover Band (mit teils recht schrägen 72 Minuten) und John Eliot Gardiner (74), aber schon Nikolaus Harnoncourt (81) brauchte deren zwei. Und alle anderen, noch sinfonisch-wuchtiger Orientierten bleiben weit dahinter zurück.

Rein sportiv klingt es bei Martin Lutz allerdings nicht. Er nimmt lediglich die Sforzati schärfer, die Rhythmen klarer und die Chorparts sprechender - und plötzlich wird das ganz klar, was sonst immer nur als konstruiert bis konfus gehört wird, bekommt auf einmal Charme und Sinn. Natürlich müssen auch hier die Chorsoprane Unnatürliches leisten beim permanenten hohen b, doch bleibt ihnen genug Luft zum Leben und Gestalten, weil ihnen eben ausnahmsweise keine Orchestermasse entgegen plärrt.

Denn das Wiesbadener Bach-Ensemble, der Name sagt es schon, ist kammerphilharmonisch klein besetzt. Musiker aus den verschiedenen großen Orchestern des Rhein-Main-Gebiets sitzen hier, angeführt wird es von Ingo de Haas, dem jungen Konzertmeister der Frankfurter Oper. Sein Violinsolo beim Benedictus setzt wirklich neue Maßstäbe. Und allein das können schon die Minuten sein, die über wohl und wehe einer jeden Missa Solemnis-Einspielung entscheiden.

zurück zur CD-Übersicht / Bestellung